Pacman-Cache mit paccache aufräumen

Arch Linux unterscheidet sich von anderen Distributionen insbesondere dadurch, dass hier mit pacman ein ganz anderer Paketmanager eingesetzt wird. Bei allen Softwareinstallationen und -updates lädt er die Installationspakete erst in das Verzeichnis /var/cache/pacman, bevor er die jeweiligen Pakete installiert. „Pacman-Cache mit paccache aufräumen“ weiterlesen

wttr.in spricht Deutsch

Wer mir bereits auf Twitter unter @vemgar folgt, hat bereits heute morgen schon gesehen, dass Igor Chubin seinen CLI-Wetterdienst wttr.in um weitere Sprachen erweitert hat. wttr.in habe ich bereits mehrmals im Blog vorgestellt.

Die Sprache lässt zum einen über den GET-Parameter „lang“ spezifizieren.

Zum anderen wird eine noch elegantere Methode zur Verfügung gestellt, die auf das HTTP-Headerfeld Accept-Language zurückgreift (RFC 2616). Mit CURL sieht das ganze dann so aus:

Mit dem Headerfeld lässt sich auf HTTP-Ebene angeben, welche Sprachen bevorzugt werden. Dies lässt sich sogar mit Gewichtungen verfeinern.

In meinen Augen eine nette Verbesserung.

Mozilla in neuem Gewand

Mozilla, bekannt durch den Webbrowser Firefox, den E-Mail-Client Thunderbird oder das Bugtracking-Tool Bugzilla, gab vorgestern die Umstellung auf ein neues Logo-Design bekannt. Besonders an diesem Redesign ist die Einbindung der Community von Anfang an.

Der neue Schriftzug „moz://a“ hebt die Verbindung zur Web hervor und wird durch das aus den URLs bekannte :// charakterisiert. Parallel wurde mit „Zilla“ für das Logo eine neue Schriftart entwickelt, die Mozilla in den nächsten Wochen ebenfalls unter einer Open Source-Lizenz veröffentlicht.

Weitere Informationen sind in der Ankündigung sowie im Blog von Sören Hentzschel zu finden.

Debian 8.7 erschienen

Kurz notiert: gestern Abend wurde Debian 8.7 veröffentlicht. Neuerungen gibt es wenige, dieser kleinere Release stützt sich eher auf Security-Updates. Alte Debian 8-Installationsmedien werden selbstverständlich weiterhin funktionieren, da bei einer Installation meist die neusten Versionen der jeweiligen Pakete installiert werden.

Das Changelog sowie die Mitteilung vom Debian-Team befinden sich hier: https://www.debian.org/News/2017/20170114https://lists.debian.org/debian-announce/2017/msg00000.html

Sicherer Ad-hoc Server mit Python 3

Vor zwei Wochen veröffentlichte ich einen kurzen Blogartikel zum Thema Ad-hoc Server mit Python als Beispiel. any fragte daraufhin, ob es das ganze auch mit TLS/HTTPS und Authentifizierung gibt. Ja, das gibt es – sogar mit Bordmitteln – allerdings muss man hierzu ein wenig nachhelfen. Für diesen Blogartikel setze ich auf Python 3. „Sicherer Ad-hoc Server mit Python 3“ weiterlesen

Dateien teilen mit Ad-hoc Webservern

Um Dateien im Netzwerk freizugeben, gibt es diverse Möglichkeiten: NFS, Samba sowie weitere speziellere Lösungen. Manchmal möchte man aber eine Datei einfach von A nach B bringen und auf Umwege wie E-Mails an sich selbst verzichten. „Dateien teilen mit Ad-hoc Webservern“ weiterlesen

Chrome 56 Beta mit HTTP-Warnung und CSS-Neuerung

Bildquelle: The Chromium Development Documentation Project (CC-BY)

Die am 08. Dezember vorgestellte Chrome/Chromium-Version 56 Beta gibt einen konkreten Überblick, was uns in wenigen Wochen erwarten wird. „Chrome 56 Beta mit HTTP-Warnung und CSS-Neuerung“ weiterlesen

„Cast-Gerät ist nicht verbunden“ – Was ist das?

Update 05.11.2016: Das Problem scheint gelöst zu sein, mehr dazu hier.

Seit einigen Tagen berichten verschiedene Nutzer von einer Benachrichtigung in der Benachrichtigungsleiste, die „Castscreenshot_20161029-220312-Gerät ist nicht verbunden“ oder „Cast device is not connected“ meldet und nicht weggewischt werden kann. Auch bei mir tauchte diese Nachricht in einigen Abständen auf. Sie macht den Anschein, dass auf ein Google Cast-Gerät wie z.B. dem Chromecast gestreamt wird. Allerdings sind keine Streaminginhalte dargestellt. „„Cast-Gerät ist nicht verbunden“ – Was ist das?“ weiterlesen

Tipp: LVM-Partitionen einhängen

Wer mit einer Live-CD wie z.B. der SystemRescueCD extern auf eine Partition zugreifen möchte, macht dies meist über ein Kommando wie:

Hierbei wird die die erste Partition der ersten Festplatte/USB-Stick in den Mountpoint /mnt eingehängt. Danach kann je nach Dateisystem ganz normal auf den Inhalt zugegriffen werden. Sofern die Partition allerdings mit dem Logical Volume Manager (LVM) eingerichtet wurde, ist das nicht so einfach möglich. Versuche, die logischen Volumes aufzufinden oder einzuhängen, schlagen scheinbar fehl, da bei LVM die Partitionen an ganz anderen Orten liegen.
„Tipp: LVM-Partitionen einhängen“ weiterlesen