Die eigene Blockchain

None

Open Source wird in den letzten Jahren populärer – und das auf vielen Ebenen. So gewinnt nicht nur der Bereich der Open Source Software an Bedeutung – wie letzte Woche gerade erst wieder durch die Veröffentlichung von der MSVC-Implementierung (Nachricht) unter Beweis gestellt. Viel mehr lässt sich nun auch beobachten, dass das 2. Kerckhoffs’sche Prinzip wichtiger wie nie zuvor wird. Bitcoin ist ein Beispiel dafür, dass zentrale Akteure überflüssig werden können, wenn alle Teilnehmer das gleiche Verfahren anwenden und die Konsensfindung nicht über vorher vereinbarte und vertrauensabhängige Rollen, sondern Mathematik sichergestellt wird, um in diesem Fall den Distributed Ledger, das verteilte Kassenbuch, bereitzustellen.

Wie so oft fällt aber das Augenmerk der Masse auf das Nebenprodukt einer Innovation - in diesem Fall ist es die Blockchain. Auch wenn diese bereits Vorgänger wie das in den 1990ern bekannte Hashcash hatte, wurde diese Datenstruktur durch den Einsatz in Bitcoin besonders bekannt.

Das Gute: die „Technik“ dahinter ist in den Grundzügen einfach verständlich. Und weil man Dinge besonders gut verstehen kann, wenn man sie anwendet, erkläre ich in meinem neusten YouTube-Video (Alternativdownload, 157.5 MB) die Basics der Blockchain und werde eine kleine Implementierung auf Python-Basis zusammenbauen.

Das Video ist etwa eine halbe Stunde lang. Ich möchte mit einigen Mythen aufräumen und verdeutlichen, dass es auch nur eine ganz normale Technik ist und vor allem nicht krampfhaft über alles geträufelt werden sollte. Trotz alledem werden sich einige Anwendungsgebiete zeigen, wo diese Technik sinnvoll eingesetzt werden kann.

In dem Zusammenhang möchte ich gerne auf den Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies 2018 verweisen, in welchem Blockchain bereits das Tal der Desillusion durchschreitet und jetzt ein guter Zeitpunkt ist, objektiv einen Einblick in diese Welt zu erhalten. In diesem Sinne: viel Spaß mit dem Video!

2 Kommentare

  • Marcus

    Hallo Viktor, vielen Dank für dieses Video. Selbst für Nicht-Programmierer ist das noch nachvollziehbar. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen. Wäre das, was Du dort programmierst, bereits echt anwendbar, oder mehr ein "schau-mal-so sieht-das aus"? VG -Marcus

    Reply
    • Viktor Garske (moderator)

      Das freut mich! :) Wenn ich dafür Zeit habe, werde ich das Thema in weiteren Videos weiterverfolgen. Ob das Endprodukt anwendbar ist, hängt von der Zielsetzung ab. Im Grunde ist es als Lehrvideo/Tutorial mehr ein Lehrmodell, da Blockchains aus heutiger Sicht erst dann Sinn machen, wenn viele verschiedene Teilnehmer das System tragen (vgl. 51 %-Attacke, etc.). Es ist wie bei Programmiersprachen: das Ziel ist es weniger, dass jeder seine "eigene Blockchain" bzw. eigene Programmiersprache veröffentlicht, sondern, dass die Charakteristik dahinter verstanden werden kann, um bestehende Systeme zu verbessern und zu neuen Ideen anzuregen. Anders sind übrigens Smart Contracts, also Programme, die auf der Blockchain laufen, aber das ist ein ganz anderes Thema. :) Viele Grüße, Viktor

      Reply
Kommentar verfassen