Projektvorstellung: LatestVersionOf.com

None

Ich freue mich, euch heute mein neustes Projekt vorzustellen, bei dem es wortwörtlich um neue Dinge geht: mit LatestVersionOf.com biete ich seit heute öffentlich eine Webseite an, mit der es möglich ist, an zentraler Stelle die aktuellen Versionsnummern von Software zu finden. Eine besondere Rolle spielt hierbei Open Source-Anwendungssoftware, die zum Teil bereits verzeichnet ist.

Die Motivation für das Projekt stammt aus meiner täglichen Arbeit: leider ist nicht jede Anwendung im Paketmanager verfügbar und das Zusammensuchen der jeweils aktuellsten Version stellt sich oftmals als sehr mühselig dar.

LatestVersionOf.com soll ein Portal werden, das Versionsupdates verschiedener Anwendungen aus unterschiedlichen Quellen ermittelt und an einer Stelle zusammenführt. So lassen sich einheitlich die Versionen von z.B. Firefox, Chrome, Thunderbird, MediaWiki, Ubuntu, dem Arch Linux-Installationsmedium, u.v.m. abrufen.

Ich stelle euch das Projekt zum frühstmöglichen Zeitpunkt als MVP zur Verfügung. Grundsätzlich ist das System nicht an Pakete gebunden, upstream tracking wäre als Idee allerdings möglich. Auch wäre eine Einbeziehung von Softwarebibliotheken denkbar. Ebenfalls ist eine Watchlist-Funktion sowie eine API bereits in Vorbereitung. Das Auftrennen bestimmter Versionsstränge („flavors“, wie z.B. 9.x, 10.x, etc.) ist technisch schon möglich, die dazugehörige Automatisierung ist noch in der Entwicklung.

Für Vorschläge weiterer Software für den Index könnt ihr dieses Formular nutzen. Besonders einfach ist es, wenn als URL ein GitHub-Repository angegeben werden kann.

Das Projekt ist momentan als Beta-Version in der Testphase, die für die nächsten Monate angelegt ist. Ich bin gespannt auf euer Feedback! Dazu einfach hier (konstruktiv ;)) kommentieren oder mir eine Mail schicken!

6 Kommentare

  • Robert Kaussow

    Hi, schöne idee vor allem wenn es sich per api abfragen lässt. Gibts den Quellcode irgendwo zum anschauen und mitmachen?

    Reply
    • Viktor Garske (moderator)

      Einen testweisen API-Endpunkt gibt es bereits schon unter z.B. https://latestversionof.com/firefox.json. Der Quellcode des Backends selber ist momentan nicht öffentlich, libraries für die API werden voraussichtlich aber natürlich als Open Source veröffentlicht. :)

      Reply
  • Julius

    Hi, das ist wirklich ein interessantes Projekt! Allerdings ist bei Scribus die 1.5.5 als neuste Version angegeben. Das ist nicht ganz korrekt, weil das die neuste Version des Entwicklungszweigs ist. Im normalen Zweig ist dies 1.4.8. Die haben dafür auch eine XML-Datei mit den Versionsnummern: http://services.scribus.net/scribusversions.xml P.S.: Auf dem Handy passen nur zwei Zeilen in das Eingabefeld für den Kommentar und größer scheint man es auch nicht ziehen zu können... P.P.S.: Irgendwie stellte sich dein CSRF-Schutz gerade beim Abschicken quer. Vielleicht lag es daran, dass die Seite bei mir schon länger offen und der Token daher irgendwie abgelaufen war (das wäre irgendwie suboptimal)?

    Reply
    • Viktor Garske (moderator)

      Moin, vielen Dank für das Feedback! :) Tatsache: das ist ein Fall für die Software Flavors in Kombination mit Release Type Tags. Das wird demnächst umgesetzt, denn das kann bei einigen Versionen wirklich verwirren. Zum Blog: ich schaue mir mal an, wie man das mit der textarea height mobil besser lösen könnte. Zum CSRF-Token: der funktioniert in Kombination mit einem CSRF-Cookie (das selber auf 1 Jahr gesetzt wird). Sollte durch private browsing das irgendwie gelöscht oder deaktiviert sein, kann das zu Problemen führen. Viele Grüße Viktor

      Reply
  • tux.

    Joa. Bisschen spät. Gibt schon https://wikidata.org (das übrigens ein API hat).

    Reply
    • Viktor Garske (moderator)

      Klar, und weil Wikidata eine solch hochwertige Datenbank bietet, setze ich intern (wie im Footer angegeben) auf diese. Aber meine Zielgruppe erstreckt sich über die Fachprofis, Entwickler u.ä. API-Nutzer hinweg und soll Endnutzer ansprechen. Weiterhin beschränkt sich Wikidata bisher auf Nutzereingaben (und automatisiert GitHub-Repositories) und geht mit Versionssträngen etwas anders um, als man es intuitiv gewohnt ist. Unterm Strich versuche ich, mit meinem (auch endanwenderorientierten) Ansatz diese Informationen etwas zugänglicher zu machen.

      Reply
Kommentar verfassen