Debian 9 „Stretch“ erschienen

Still und heimlich ist am Samstag, den 17. Juni 2017 nach über 2 Jahren eine neue Version der Linux-Distribution Debian erschien. Version 9 führt mit dem Codenamen „Stretch“ die Reihe an Toy Story-Charakteren fort. Debian 9 wird dem Gründer des Projekts, Ian Murdock, gewidmet, welcher am 28. Dezember 2015 verstorben ist.

Statt großen Neuerungen wurde wie üblich an kleinen Stellen nachgebessert. Auffallendste Änderung für Administratoren wird die Umstellung von MySQL auf MariaDB sein. Weitere Änderungen sind:

  • die Umbenennung von Iceweasel und Icedove zurück zu Firefox und Thunderbird, nachdem ein jahrelanger Streit zwischen dem Debian-Projekt und Mozilla beigelegt wurde,
  • verbesserte Unterstützung für UEFI,
  • neuere Versionen von GnuPG (modern-Zweig),
  • ermöglichter Betrieb vom X-Display-System ohne root-Rechte,
  • verbesserte Sicherheit und Integrität von Paketen (Reproducible-Builds-Projekt deckt ca. 90% ab).

Des weiteren sind viele Pakete wieder auf einem aktuelleren Stand. Als Kernel kommt Version 4.9.30 zum Einsatz.

Achtung: Hinweise zu administrativen Eingriffen beachten! Daten vorher sichern!

Ein Upgrade ist auf Debian 9 sollte UNBEDINGT durch ein vorheriges vollständiges Backup abgesichert werden. Es kann immer etwas schief gehen. Zum Upgraden erst wie üblich alles Bisherige updaten über

dann in der
/etc/apt/sources.list
jessie gegen stretch austauschen und nochmals update, upgrade, dist-upgrade ausführen. Nach einem Neustart sollte dann Debian 9 funktionsfähig sein. Eine (sehr!) ausführlichere Anleitung zu diesem Thema samt Release Notes ist hier verfügbar.

Quelle: Debian News (20170617)

Gefällt dir der Artikel? Dann empfiehl ihn weiter!
LESETIPP  Dateien teilen mit Ad-hoc Webservern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.