Rust 1.39 veröffentlicht

Rostige Zahnräder (Anlehnung an Rust)

(Wirklich) kurz notiert: Rust 1.39, die Sprache für alle, die "C++ schon durchgespielt haben", ist letzte Woche erschienen.

async und await

Die wohl interessante Änderung ist, dass das async-System langsam zur "Marktreife" gelangt. async und await sind insbesondere für die nebenläufige Programmierung interessant und werden für die Netzwerkprogrammierung intensiv eingesetzt. Konkret ist es nun möglich, Funktionen mit

async fn foo() {

}

zu definieren und diese dann mit .await aufzurufen. Python-Entwickler sollten dieses Verhalten ebenfalls kennen.

Weitere Änderungen

Des Weiteren wurde das Verhalten beim Borrowing und Moving innerhalb von match-Blöcken geändert und (mein persönliches "Highlight") Parameter lassen sich mit Präprozessordirektiven-ähnlichen Attributen für konditionelle Programmierung so definieren, dass bestimmte Parameter einer Funktion z.B. nur auf Windows verfügbar sind.

Wie immer wurden darüber hinaus APIs "stabilisiert", d.h. Pinning und const fn (ähnl. zu constexpr in C++), welche in den letzten Rust-Versionen eingeführt wurden, halten weiter Einzug in die Standardbibliothek.

Happy programming!

Keine Kommentare

Kommentar verfassen