None

Ether durchbricht erstmals die 4.000 US-Dollar-Marke

Für die zweitgrößte Kryptowährung Ether, die zum Ökosystem von Ethereum gehört, läuft es momentan richtig gut: ihr Preis durchbrach heute morgen um ca. 05:00 Uhr deutscher Zeit die 4.000 US-Dollar-Marke (umgerechnet 3.280 Euro) und erreicht somit das Allzeithoch.

Im Gegensatz zu Bitcoin ist Ethereum breiter aufgestellt und stellt mehr Möglichkeiten zur Anwendung in den Vordergrund: so ist dieses verteilte System für die Smart Contracts bekannt und wird auch gerne als „World Computer“ bezeichnet, da die Transaktionen auf allen Nodes aller Teilnehmer gemeinschaftlich verarbeitet werden. Bitcoin verfügt zwar auch über eine Scriptsprache, diese ist allerdings nicht Turing-vollständig. Die Ethereum VM, die über diese Eigenschaft verfügt, kann somit im theoretischen Sinne jedes berechenbare Problem lösen – wie die meisten üblichen Programmiersprachen. Auf der Etherum-Blockchain können somit klassische Computerprogramme laufen – sofern sie entsprechend portiert wurden.

Ether steht seit einigen Wochen mit Allzeithochs in den Schlagzeilen: so stieg die Kryptowährung vor 3 Monaten auf über 2.000 US-Dollar und passierte vor einer Woche die 3.000 USD-Marke.

Weitere aktuelle Daten liefert CoinMarketCap: momentan verfügt Ether über eine Marktkapitalisierung von 475 Milliarden US-Dollar. Das Handelsvolumen der letzten 24 Stunden bemisst sich gemäß der Quelle auf über 52 Milliarden US-Dollar. Während der Rivale Bitcoin die doppelte Marktkapitalisierung aufweist, verhält sich das Volumen in den letzten 24 Stunde ähnlich (zum Vergleich: BTC Volumen 60 Mrd. US-Dollar).

Wichtig in dem Zusammenhang ist auch der strukturelle Aufbau der Währung: Ether verfügt bisher über keine fixe, maximale Geldmenge, während Bitcoin bei etwa 21 Millionen BTC gedeckelt ist. Ein solches oberes Limit ist allerdings nicht zuletzt wegen Ethereum 2.0 im Gespräch, um bestimmten Effekten, darunter Inflation, entgegenzuwirken. Die Diskussion des am 01. April 2018 von Ethereum-Gründer Vitalik Buterin eingebrachten Vorschlags wird momentan im Rahmen des EIP-960 diskutiert. Als EIP (Ethereum Improvement Proposals) werden gemeinschaftliche Vorschläge bezeichnet, die die Verfahrensweise des Ethereum-Systems ändern können und als Maßgabe für alle Teilnehmer am System gelten. (ähnlich wie eine ISO-Norm oder eine Internet-RFC)

Die hohen Preise haben allerdings nicht nur Vorteile: da die Gebühren für Transaktionen weiterhin in Ether berechnet werden, werden Transaktionen auf Ethereum-Blockchain in US-Dollar oder Euro gemessen immer teurer. Abhilfe soll hier der EIP-1559 bringen: hiermit soll das Gebührensystem neu strukturiert werden, um die Gebühren faktisch zu senken. Dies ist vorteilhaft für die Nutzer und nachteilhaft für die Miner.

Ethereum stehen verschiedene Schlüsselereignisse bevor: so gehören Miner mit Ethereum 2.0 mehr und mehr der Geschichte an, da der Konsensalgorithmus von Proof of Work auf Proof of Stake umgestellt wird. Die Umstellung wird in diesem Jahr weiter vorangetrieben.

Auch außerhalb der Kryptowährungswelt richten sich die Augen mittlerweile auf Ethereum: so hat die Europäische Investitionsbank (EIB) vor knapp zwei Wochen bekannt gegeben, einen 120 Millionen US-Dollar-Bond aufzusetzen.

Kommentar

Die durchbrochenen Preismarken sind in meinen Augen besonders psychologisch wichtig und steigern die Akzeptanz des gesamten Systems. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich Ethereum in den nächsten Monaten entwickelt. Besonders der Fakt mit den möglichen Anwendungen durch die Smart Contracts werden meiner Meinung ausschlaggebend für die Entwicklung sein.

Ich werde die nächste Zeit weiter in meinem Blog die technischen Entwicklungen erläutern und euch auf dem aktuellen Stand halten!

Weitere Informationen

Regulatorischer Hinweis / Haftungsausschluss

Dieser Artikel beschäftigt sich mit technischen Aspekten von Ethereum. Dieses Informationsangebot ist keine Anlageberatung. Die hier gegebenen persönlichen Einschätzungen stellen **keine Handlungsempfehlung**, keine Handlungsaufforderung und keinen Ersatz für eigene Recherche oder professionelle Beratung dar. Kryptowährungen sind hochriskant und können mindestens zum Totalverlust des Einsatzes führen.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen