Pacman-Cache mit paccache aufräumen

Arch Linux unterscheidet sich von anderen Distributionen insbesondere dadurch, dass hier mit pacman ein ganz anderer Paketmanager eingesetzt wird. Bei allen Softwareinstallationen und -updates lädt er die Installationspakete erst in das Verzeichnis /var/cache/pacman, bevor er die jeweiligen Pakete installiert.

Vorteil davon ist, dass somit ein kleines lokales Paketversionsarchiv aufgebaut wird, auf das für Downgrades z.B. bei Abhängigkeitsproblemen auf Updates zurückgegriffen werden kann. In den letzten 5 Jahren musste ich davon nur im Zusammenhang mit MLT Gebrauch machen, da Arch üblicherweise sehr gut organisiert wird.

Nachteilig wirkt sich das Archiv allerdings auf den Speicherplatzverbrauch auf. ~35 GB Verbrauch pro Jahr kommen bei mir zustande.

Alle folgenden Kommandos werden mit Root-Rechten auf den jeweiligen Systemen ausgeführt. Bitte die Hinweise zu administrativen Eingriffen beachten!

Löschen kann man das Archiv teilweise per pacman -Sc (das gesamte Archiv ist auch löschbar, dazu -Scc als Option einsetzen). Um trotzdem noch pro Paket n Versionen vorzuhalten, kann man paccache, direkt bei pacman mitgeliefert, einsetzen.

Die 1 in diesem Beispiel steht für die Anzahl der vorzuhaltenden Versionen. Ich empfehle, 3 Versionen zu behalten. In diesem Extrembeispiel wurden allerdings ca. 30 GiB frei. Besonders für den „Frühjahrsputz“ eine gute Idee.

Gefällt dir der Artikel? Dann empfiehl ihn weiter!
LESETIPP  Sicherheitslücke in KVM/QEMU

2 Gedanken zu „Pacman-Cache mit paccache aufräumen“

  1. Ehefalls eine gute Idee: „paccache -r -u -k 0“ um nicht mehr installierte Pakete ganz aus dem Cache zu löschen.

    -r … Remove
    -u … Wähle nicht installierte Pakete aus
    -k 0 … und behalte kein Version davon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.