Wochenrückblick KW 11/2018

Neue Woche – neues Glück. In dieser Woche blicke ich auf einige Nachrichten und Absurditäten. Aber seht selbst.


Am 14. März wurde das 24. Regierungskabinett gebildet und Angela Merkel wieder als Bundeskanzlerin gewählt. Damit endet die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik – 171 Tage hat es von der Bundestagswahl (24.09.2017) bis zum 14. März gedauert. Deutschland war in der Zeit allerdings nicht regierungslos: für diesen Fall sieht Art. 69 GG eine “Geschäftsführende Regierung” vor.

Dänemark hat sich dazu entschlossen, die öffentlichen Sender über Steuern statt über eine Rundfunkgebühr zu finanzieren. Gleichzeitig soll das Budget des dänischen Rundfunks um ein Fünftel gekürzt werden.

Der Flughafen Berlin-Brandenburg (Autor: Olaf Tausch, Lizenz: CC-BY)

Wenn du einmal denkst “Absurder kann es nicht mehr werden” kommt der Flughafen BER und sagt “Hold my beer” (Q): 750 Bildschirme im Flughafen liefen die letzten sechs Jahre mit der allgemeinen (nicht abschaltbaren) Stromversorgung mit und haben somit das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Das Problem an der Sache: noch kein einziger regulärer Fluggast wurde an dem Flughafen abgefertigt, da seit 2003 kontinuierlich die Eröffnung verschoben wird – der Flughafen sollte eigentlich im Juni 2012 starten. Nun steht Oktober 2020 im Gespräch. Achso, die Kosten für die Erneuerung der Bildschirme sollen 500.000 € betragen.

Es geht weiter Richtung Elektromobilität: die BVG testet zwei Wochen lang E-Busse vom Typ Aptis des Herstellers Alstrom. Und ja, sie können dem Berliner Winter trotzen. Zum Polestar 1 (Polestar ist ein Tochterunternehmen von Volvo) gibt es auch Neuigkeiten.

Was KI und Roboter jetzt aber können, ist Basketball spielen. Dafür ist allerdings etwas Übung erforderlich gewesen: so wurde der Roboter mit 200.000 Würfen trainiert. Zweihunderttausend. Aber seht selbst, im Ergebnis zeigt sich der Roboter ziemlich zielsicher.

LESETIPP  Wochenrückblick KW 12/2018

Diese Woche fand außerdem die SXSW in Austin statt. Das ist eine Kombination aus Festival, Konferenz und Fachausstellung und dreht sich insbesondere um digitale Medien. Was die SXSW besonders macht? Sie hat z.B. Twitter vor zehn Jahren zum Durchbruch verholfen. RP Online hat zusammengestellt, was die Kernbotschaften in diesem Jahr waren. Grob zusammengefasst ging es um das Ende der Smartphone-Ära, KI und die Mensch-Maschine-Beziehung.

Mit Stephen Hawking starb am Pi-Day, dem 14.03. (oder amerikanisch: 3/14) ein bedeutender Physiker, von dem neben vielen populärwissenschaftlichen Büchern auch Axiome wie die Hawking-Strahlung stammen. Hawking litt an der Krankheit ALS, ihm wurden nach der Diagnose 1963 nur noch wenige Jahre zum Leben prophezeit. Damit wurde sich glücklicherweise geirrt – Hawking wurde 76 Jahre alt.

Ebenfalls am Pi-Day erschienen ist eine neue Generation des Raspberry Pis, eines beliebten Bastelrechners im Kreditkartenformat. Das Raspberry Pi 3 Model B+ verfügt über eine 200 MHz höhere Taktrate (insg. 1400 MHz). Zudem wurden dem neuen Modell Gigabit-Ethernet (max. Übertragungsrate ca. 300 MBit/s) sowie Dual-band 802.11ac WLAN und Bluetooth 4.2 spendiert.

Zum Abschluss noch zwei lustige Tweets, über die ich diese Woche gestolpert bin:

Gefällt dir der Artikel? Dann empfiehl ihn weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.