Wochenrückblick KW 2/2018

Nachdem in der letzten Woche zwei Sicherheitslücken die Nachrichtenwelt in Atem gehalten haben, kam diese Woche wieder etwas mehr Ruhe rein. Der erste Hype ist durch, von den Hauptseiten der großen Nachrichtenportale ist das Thema verdrängt und es geht wieder um Themen wie Sondierungsgespräche oder Tempo 80 auf Landstraßen. In der Tech-Welt hat diese Woche die Consumer Electronics Show (CES) für viele Meldungen gesorgt, u.a. mussten dort Spectre und Meltdown angesprochen werden.

Die beiden Lücken ziehen das “Übliche” hinter sich: Klagen, Patches, Probleme durch Patches und Viren in ‘Patches’ von Fake-BSI-Mails.

Meltdown und Spectre im Augenwinkel möchte ich aber heute andere Themen in den Vordergrund stellen.

Wochengeschehen

Top-Thema: Überraschung im Doppelpack

Vorgestern meldete sich mein Piwik und wollte auf Version 3.3 geupdatet werden. Nach dem Update staunte ich nicht schlecht, als mich Matomo statt Piwik begrüßte. Ja, die haben sich umbenannt. Gründe waren unter anderem Namens- bzw. Markenrechte. Matomo soll auch im Japanischen für “Ehrlichkeit” stehen. Seeseekey hat bereits darüber gebloggt. SCNR: wenn sich natürlich Piwik umbenennt und die Admins das auch in ihren URL-Pfaden irgendwann tun, greifen doch auch nicht mehr unbedingt die Anti-Tracking-Tools mit ihren Mustern, oder?

Könnt ihr euch noch an SourceForge erinnern? Vor über 8 Jahren war es DIE Plattform für Open Source-Projekte, auch ich hatte damit viel zu tun gehabt und SF gerne genutzt zu einer Zeit, als SVN noch als cool galt und die Bitcoin Blockchain nur wenige MByte groß war. Ab 2013 gab es dann jedoch einige Pannen und der Siegeszug von GitHub war nicht mehr aufzuhalten. Um nicht komplett zu einer typischen Downloadhölle zu verkommen, wurde nun nach der Übernahme durch BIZX, LLC das Design orange und runderneuert. Und was führt man ein, um wieder richtig Community- und Developer-friendly zu werden? Genau, einen prominent in der Navbar platzierten Speedtest!

LESETIPP  Pacman-Cache mit paccache aufräumen

Aber mal im Ernst: ich empfinde die Designänderung als gute Erfrischung, sehe aber eines der größten Probleme von SF in der überdimensionierten Werbung. Würde ich nichts von der Änderung vorher gelesen haben, hätte ich bei der nächsten Nutzung gedacht, auf einer Domainparkingseite gelandet zu sein. Werbung soll zwar für die angemeldeten Benutzer ausgeblendet werden (hab es noch nicht getestet), aber eine große Zielgruppe sind auch die Endanwender, für die meiner Meinung nach mit das Portal schön aufbereitet war. Im alten Design machte es noch wirklich Spaß, neue Software zu entdecken. Heute ist es quasi eine Challenge, den richtigen Downloadbutton zu finden.

Weitere Themen

Artikeltipps

Epilog

Wie immer freue ich mich über Feedback und Einsendungen, gerne per Mail oder Jabber. Schönes Wochenende!

Gefällt dir der Artikel? Dann empfiehl ihn weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.