Tipp: bash_history mit Zeitstempel versehen

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Nachdem ich vor gut zwei Monaten erklärt habe, wie man Kommandos in der bash_history versteckt, möchte ich das Thema heute auf Timestamps ausweiten. Die bash_history erfässt alle eingegebenen Kommandos aus der Bash in einer Datei. Leider lässt sich in der Grundkonfiguration damit schlecht ermitteln, wann welches Kommando ausgeführt worden ist. Mit einer Variable können wir dies allerdings aktivieren. „Tipp: bash_history mit Zeitstempel versehen“ weiterlesen

Solved: Error 403 in Munin

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

In diesem Blogeintrag berichte ich von einer Lösung für einen kleinen Fehler, der (nicht nur bei mir) in der Installation von Munin auftritt. Munin ist ein Monitoring-Tool, das Statistiken eines Computers mit z.B. Linux sammelt und mit Grafiken in HTML ausgibt. Da es allerdings keinen eigenen Webserver mitliefert, muss es sich in einen bestehenden integrieren. Oft kommt hier Apache zum Einsatz.

Bei einer Installation auf Debian 8.3 Jessie verlief bei mir die Installation ohne Probleme. Bei einer Anzeige der Webseite mit einem Computer im Netzwerk erschien jedoch dann der Error 403. Irgendwas stimmt also mit den Zugriffsrechten nicht.

Lösung

Die Lösung ist recht simpel. Die Apache-Konfiguration muss externe Zugriffe erlauben. Die Apache-Konfiguraitonsdateien für die Munin liegen in /etc/munin. Allerdings unterstützt Apache 2.4 unterstützt die alte „Order allow,deny“-Schreibweise für die Zugangskontrolle nicht mehr. Deswegen muss durch die neue „Require“-Schreibweise ersetzt werden. Konkret sieht das folgendermaßen aus:

  1. Die Datei /etc/munin/apache24.conf (nicht apache.conf!) öffnen.
  2. Unter <Directory /var/cache/munin/www> muss die Zeile „Require local“ in „Require all granted“ (= alle dürfen zugreifen!) geändert werden.
  3. Options FollowSymLinks“ setzen, damit symbolischen Links gefolgt wird.
  4. Abspeichern und Apache-Config neueinlesen (z.B. sudo systemctl reload apache2.service)
  5. Im Webbrowser das Ergebnis überprüfen.

Fertig!

Debian 9 Stretch verspätet sich

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Das nächste große Debian-Release „Stretch“ wird sich etwas verspäten. Dies gab der Entwickler Jonathan Wiltshire am Donnerstag, dem 03. März 2016 als Ergebnis eines Releaseteammeetings bekannt.

Grund hierfür ist der Kernel. Das Debian-Team versucht, Debian 9 mit dem für das Ende des Jahres geplanten Linux-Kernel 4.10 zu veröffentlichen. Es verspricht sich von dieser Kernelversion Long-Term Support (LTS) und mehr Komptabilität.

Aus diesem Grund gab Wiltshire auch einen aktualisierten Zeitplan heraus. Viele Termin werden um etwa zwei Monate nach hinten verschoben. Der „Transition freeze“ soll somit am 05. November 2016 stattfinden. Am 5. Januar 2017 ist der „Softfreeze“ geplant. Ab diesem Tag sollen keine neuen Pakete mehr in den testing-Zweig eingereicht werden. Einen Monat später soll laut Zeitplan, der u.a. auch im Wiki nachzulesen ist, der testing-Zweig mit dem richtigen „Freeze“ für Version 9 weitestgehend eingefroren werden. Frühestens dann kann auch mit der finalen Veröffentlichung von Debian 9 gerechnet werden. Für die eigentliche Veröffentlichung gibt es noch keinen Termin.

Die aktuelle Debian-Version ist 8.3 „Jessie“. Debian 8 wurde im April 2015 veröffentlicht, Debian 7 zuvor in 2013. Die nächste Kernelversion 4.5 wird in diesem Monat erwartet.

Quelle: Debian-Mailinglist mit Korrektur

Erste Eindrücke zu LibreOffice 5.1

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Am Mittwoch, dem 10. Februar 2016 wurde von der Document Foundation die Bürosoftware LibreOffice 5.1 freigegeben. Die Änderungen gliedern sich laut den Veröffentlichungshinweisen in die 4 Bereiche Benutzeroberfläche, Calc- und Cloudfunktionen sowie Interoperabilität. Ein erster Einblick.
„Erste Eindrücke zu LibreOffice 5.1“ weiterlesen

Tipp: bash_history umgehen

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Die Bash speichert standardmäßig alle eingegebenen Kommandos in einer speziellen Datei, der .bash_history im Home-Verzeichnis des Benutzers. In manchen Fällen ist es allerdings unerwünscht, dass die Eingaben gespeichert werden wie z.B. bei Passwörtern. Man kann hierzu die Einträge entweder im Nachhinein herauslöschen oder gar nicht erst erfassen lassen.

Abhängig vom System muss hierzu die Konfiguration der Bash überprüft werden. Ihr könnt dazu mit dem Editor eurer Wahl in die Datei ~/.bashrc wechslen und überprüfen, ob die Zeile

vorhanden ist. Wenn nicht, dann könnt ihr die Zeile einfach hinzufügen und das Terminal neustarten, damit die .bashrc eingelesen wird.

Setzt ihr dann ein Leerzeichen vor ein Kommando, das ihr nicht archiviert haben wollt, wird dieses auch nicht gespeichert. Es ist somit auch nicht mehr über die Pfeiltasten erreichbar.

Python 3 – Nur eine Schlange? – Teil 1

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Python Logo und SchriftMit diesem Artikel beginne ich eine kleine Serie über meine persönlichen Erfahrungen in der Anwendung von der Programmiersprache Python® 3 zu schreiben. Auch wenn man bei dem Begriff „Python“ zu aller erst an die imposanten Schlangen denkt, geht der Name, was den Meisten vielleicht nicht so geläufig ist, auf die bekannte englische Komikertruppe zurück. Die Sprache lässt sich leicht erlernen und wird über einen Interpreter ausgeführt. Zudem sticht Python durch eine verhältnismäßig einfache Syntax und die leichte Lesbarkeit heraus. Trotzdem ist sie weit verbreitet und wird auch in großen Unternehmen eingesetzt. Im TIOBE Index, der ein Indikator für die Beliebtheit der Programmiersprache ist, stieg sie auf Platz 5 (Stand: 02. Februar 2016) und überholte bspw. PHP, JavaScript und Pascal. Grund genug, einen kleinen Blick auf die Sprache zu werfen.

„Python 3 – Nur eine Schlange? – Teil 1“ weiterlesen

Android 6 erreicht 1%-Hürde

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Wie jeden Monat veröffentlicht Google auf der Android Developers-Seite Statistiken zur Verbreitung von Android weltweit. Die Zahlen werden über die Zugriffe zum Google Play Store ermittelt. Dadurch können grundsätzlich nur die Geräte erfasst werden, die eine Verbindung zu den Servern von Google haben. „Android 6 erreicht 1%-Hürde“ weiterlesen

Erste Eindrücke zu MyPaint 1.2.0

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Am 15. Januar 2016 erschien Version 1.2.0 von MyPaint. MyPaint ist eine quelloffene Grafiksoftware, die sich besonders gut für digitales Zeichnen mittels Grafiktablett eignet. Sie ist für alle gängigen Desktopbetriebssysteme, darunter auch Linux, verfügbar. Im neuen Release sind viele Neuerungen dabei, die in den letzten drei Jahren entwickelt wurden. Dabei wurde nicht nur unter der Haube, sondern auch viel am Erscheinungsbild geändert. „Erste Eindrücke zu MyPaint 1.2.0“ weiterlesen

Speicherplatzverbrauch unter Linux ermitteln

Der Artikel ist über 2 Jahren alt. Einige Inhalte können demnach veraltet sein. Bitte beachte dies beim Lesen des Artikels.

Um in der Linux-Shell den Speicherplatzverbrauch von Dateien, Partitionen oder ganzen Festplatten zu erfassen, eignen sich zwei Programme, die standardmäßig in jeder gut sortierten Distribution in den coreutils mitgeliefert werden: du und df. Im Folgenden stelle ich beide kurz vor.

„Speicherplatzverbrauch unter Linux ermitteln“ weiterlesen