Wochenrückblick KW 14/2018

Schauen wir wieder auf die Woche, diesmal endlich mit höheren Temperaturen! Diese vier Nachrichten fand ich besonders interessant.

  • Gestern wollte ich unbedingt noch in den Wochenrückblick bringen, dass sich ein bekannter (öster.) Mobilfunkanbieter sich besonders cool auf Twitter mit deren “amazing Security”, wie sie selber schreiben, gibt. (Fefe berichtete) Heute morgen dann der Schreck auf Golem.de: es ist noch viel schlimmer. Argh. TLDR: Die speichern mglw. einige ihrer Kundenpasswörter (in Teilen) im Klartext. Ein weiterer Grund für one service – one password.
  • Windows wird heruntergefahren
  • Was kann denn schon ein kleines, unbedeutendes Pieps-Tool anrichten? Achja…
  • UKW droht die Abschaltung. Nutzt ja eh niemand. Außer in… Autoradios, Küchenradios…

vim: read-only Dateien mit root-Rechten speichern

Linux-Admins werden es kennen: arbeitet man viel mit Konfigurationsdateien des Systems oder verschiedener Daemons, kann es passieren, dass man vergisst, sie als root-Benutzer zu öffnen.

Das ist ärgerlich, man muss die Änderungen kopieren, den Editor verlassen (vim: :q! ), ihn wieder mit u.U. sudo (shortcut hierfür: sudo !! zum aufrufen des letzten Kommandos mit root-Rechten) öffnen, Änderungen einfügen und neu abspeichern. Noch ärgerlicher ist es, wenn die Datei nicht bearbeitet, sondern erstellt werden soll und relativ umfangreich ist.

vim-Nutzer sind hier im Vorteil: der Editor ist so flexibel, dass man eine read-only-geöffnete Datei als root speichern kann.

Voraussetzung hierfür ist, dass sudo auf dem System installiert ist und der Nutzer die Berechtigungen hat, hiermit Kommandos auszuführen.

Nun zum Trick:

Die Zauberei hinter diesem Trick ist, dass vim “pipen” kann, denn anders als oft angenommen, ist :w nicht ausschließlich für das Speichern der Datei zuständig, sondern sendet eher den current buffer in die aktuelle Datei, eine andere Datei oder gar in ein anderes Kommando. Und dieses Kommando lässt sich eben auch per sudo ausführen. tee übrigens lässt sich wie ein T-Stück verstehen. Alle Hintergründe hierzu sind bei Stackoverflow erklärt.

Wochenrückblick KW 12/2018

Abwechslung tut gut und deswegen dreht sich diese Ausgabe des Wochenrückblicks schwerpunktmäßig wieder um Open Source Software. Für alle, die sich schon in den letzten Wochen gewundert haben: der Wochenrückblick hat zwischenzeitlich die Themenfelder erweitert und passt als solches nicht immer in den Ubuntuusers.de Planeten oder das OSBN. Wenn es sich allerdings (thematisch) anbietet, versuche ich auch in Zukunft einige Ausgaben extra für die OSS-Blognetze zu schreiben. „Wochenrückblick KW 12/2018“ weiterlesen

How to create wildcard certificates with Let’s Encrypt

Language: Deutsch | English

Since yesterday Let’s Encrypt supports wildcard certificates so you can issue a certificate for all subdomains of a domain. This is very nice and powerful but how can you create such certificates?
„How to create wildcard certificates with Let’s Encrypt“ weiterlesen

Let’s Encrypt: Wildcard-Zertifikate verfügbar

Endlich ist es geschafft: nach etlichen Verzögerungen ist sind die angekündigten Wildcard-Zertifikate, die auch für alle Subdomains einer Domain gültig sind, endlich verfügbar. Dies teilte gestern Josh Aas, ISRG Executive Director, im Forum mit.

Zur Überprüfung und Ausstellung des Zertifikats ist momentan nur die DNS domain validation möglich. Als empfohlener Client für die ACME v2-API, die nun die Wildcard-Option mitbringt, wird weiterhin certbot empfohlen.

Wochenrückblick KW 10/2018

Die Wochennummern werden zweistellig! Auch heute berichte ich von Themen, die die Woche bewegt haben.

Als Videotipp habe ich diese Woche eine kleine Dokumentation über die Tagesschau und wie sie ermöglicht wird:

Warum die Uhren nachgehen

Klingelte heute der Wecker zu spät? Seit einigen Tagen kursiert durch die Nachrichten ein ganz interessantes Thema, das ich heute etwas aufgreifen möchte: die Uhren gehen falsch. Und das nicht, weil in gut zwei Wochen am 25. März 2018 die Sommerzeit beginnt, sondern weil im Stromsystem momentan ein Energiemangel vorliegt. „Warum die Uhren nachgehen“ weiterlesen