Python 3 – Nur eine Schlange? – Teil 2

Im ersten Teil dieser Serie haben wir uns mit der Einführung in Python 3 beschäftigt. Ich habe erklärt, was Python selbst und der Unterschied zwischen Version 2 und 3 ist und wie man ein erstes Skript im Interpreter ausführt.

Dieses erste Skript sieht allerdings momentan noch gar nicht nach einem typischen „Programm“ aus. Die Befehle müssen z.B. per Hand eingegeben werden. Aber keine Bange: natürlich ist es möglich, Anwendungen innerhalb von Dateien zu schreiben. Wir haben lediglich im ersten Teil Python im sog. „interaktiven Modus“ aufgerufen. Dieser verhält sich ähnlich wie eine Kommandozeile. Sie begrüßt den Benutzer mit Informationen über die Python-Installation und gibt eine Eingabeaufforderung, eine sog. Prompt (>>>) aus. Hier werden nun die Befehle eingegeben. Beendet wird die Prompt übrigens entweder per Ctrl+D/Strg+D oder den Befehl exit().
„Python 3 – Nur eine Schlange? – Teil 2“ weiterlesen

.tar.gz mit vim auflisten

Vim ist eines der wenigen Werkzeuge unter Linux, die richtig unscheinbar und komplex daher kommen, in Wirklichkeit aber regelrechte Schweizer Taschenmesser sind. Eigentlich wird Vim als Editor eingesetzt, der sich dank seiner Syntax zu komplexen Operationen eignet.

Was aber wenige wissen: mit ihm lässt sich auch der Inhalt von .tar.gz-Archiven auflisten. Normalerweise geht das mit tar und den Flags tvf, sodass ein Archiv mittels tar -tvf archive.tar.gz aufgelistet wird.

Mit Vim geht das aber eleganter: hier wird das Archiv wie eine ganz normale Datei aufgerufen. Dann listet der Editor den Archivinhalt read-only auf.

Neben .tar.gz-Archiven werden auch z.B. .tar.xz-Archive unterstützt.

Ein cleverer Tipp für alle, die gerne mit Vim arbeiten.